Dienstag, 24. Oktober 2017 05:44

Ein Bericht vom Wasserballturnier in Bremen 2011
von Chantal Bappert

Freitags ging es nach viel Vorfreude endlich los: Vom 15.07 bis zum 17.07. nahmen wir als Wasserballdamenmannschaft wieder einmal am großen Wasserballturnier in Bremen teil. Die meisten von uns kamen schon Freitagabend auf dem Gelände an, wo sowohl gezeltet als auch gespielt wurde und man abends direkt auch die ersten Kontakte mit anderen Mannschaften knüpfen konnte. So trafen wir auf eine Mannschaft aus Berlin, die, wie sich herausstellte, auch noch direkt neben uns zeltete.

Leider waren einige aus unserer Mannschaft verhindert, sodass wir mit einer relativ kleinen Mannschaft antraten. Die Damenspiele wurden im regulären Schwimmbecken ausgetragen und die Herrenspiele im See, wobei das Wetter zwar trocken, das Wasser aber schon ein bisschen kälter war.  Die Sonne ließ sich den Tag über weniger blicken, was aber nicht verhinderte, dass einige Leute abends einen Sonnenbrand hatten. Woher der kam, konnte sich niemand erklären :)

Insgesamt 3 Spiele mit 4x8 Minuten durchlaufend (1. Spiel) und 4x6 Minuten durchlaufend (Spiel 2 und 3) hatten wir zu bestreiten. Wir schlugen uns tapfer, sodass wir am Sonntagmorgen um das Spiel um die Plätze 5 und 6 spielen durften.

Doch zuerst gab es Samstagabend die große Beachparty. Pünktlich zur Fete fing es zwar an zu regnen, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Bekanntschaften vom Abend vorher wurden vertieft, einige Leute blieben lieber am Zelt sitzen und wir Mädels gingen tanzen. Es war ein wirklich schöner Abend, der sich bei manchen auch bis 5 Uhr morgens zog, bis man ins Bett bzw. in den Schlafsack krabbelte.

Am nächsten Morgen hieß es dann schon um 10 Uhr kurz frühstücken und um halb 11 ab ins Wasser, das Platzierungsspiel bestreiten, das sogar nur knapp mit einem Tor verloren wurde.

Die Herren von Essen 06 hatten ihr Platzierungsspiel auch bei uns oben im normalen Becken und gaben dann doch letztendlich zu, dass das Wasser für uns Damen ja gar nicht wärmer gewesen war als der Teich. So viel zum Thema, die Damen hätten es besser ;)

Zufrieden (und müde) bauten wir danach gemeinschaftlich die Zelte ab und räumten auf. Nach der Siegerehrung, an der Anja als Jüngste den Pokal für Platz 6 abholen durfte, fuhren wir nach einem wunderschönen Wochenende nach Hause.

Hoffentlich fahren wir nächstes Jahr wieder hin.